Menü schließen
Computer Notebooks Tablets Smartphones Monitore
Monitore (11 Ergebnisse) Alle anzeigen
TFT/LCD Monitore
TFT/LCD Monitore (4 Ergebnisse) Alle anzeigen
20-23" Zoll TFT/LCD Monitore
B-Ware Zubehör (Monitore)
Workstation Server Drucker
Drucker (8 Ergebnisse) Alle anzeigen
IBM Laserdrucker Sonstige Laserdrucker Zubehör (Drucker)
Zubehör (Drucker) (10 Ergebnisse) Alle anzeigen
Toner
Zubehör
Warenkorb schließen
0 Artikel im Warenkorb

Ihr Warenkorb ist momentan leer.

Ergebnisse ()
Fertig
Mein Konto
0 Artikel im Warenkorb

Ihr Warenkorb ist momentan leer.

Smartphones

Smartphones

versandkostenfrei bestellen Jetzt Versandkosten sparen!

* nur Paketlieferung innerhalb Deutschlands, ab einem Mindestbestellwert von 99 Euro.

Erfahren Sie mehr über unsere versandkostenfreie Lieferung!

Smartphone Apple iPhone 6 A1586 Apple A8 2x 1.4GHz
Zustand: B-Ware
1 GB RAM / 64 GB Speicherkapazität
WLAN / LTE / UMTS / Bluetooth / NFC
2x Webcam / 4,7" Retina IPS Display / Apple iOS
Artikel-Nummer: 24001005
214,00
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
sofort verfügbar
Lieferfrist: ca. 1-3 Werktage
Smartphone Apple iPhone 6 A1586 Apple A8 2x 1.4GHz
Smartphone Apple iPhone 6 A1586 Apple A8 2x 1.4GHz 1GB RAM 64GB Speicherkapazität WLAN LTE UMTS Bluetooth NFC Touch ID Webcam 4.7" Multi-Touch IPS Retina Display Apple iOS
Artikel-Nummer: 14014340
249,00
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
wenig auf Lager
Lieferfrist: ca. 1-3 Werktage

Smartphone: Der neue beste Freund des Menschen

Für viele Menschen ist es der wichtigste Begleiter und immer dabei: das Smartphone. Wir telefonieren, chatten, surfen und fotografieren mit unseren Handys. Smartphones sind aus dem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken. Als Einheit von Computer und Telefon erfüllen sie geschäftlich und privat wichtige Funktionen. Sind Sie auf der Suche nach einem preisgünstigen High-End-Smartphone? Bei ITSCO kaufen Sie gebrauchte Smartphones namhafter Hersteller wie Apple in einwandfreiem Zustand.
 

Der lange Weg zum Smartphone


Bereits aus den 1920er Jahren stammen Entwürfe für mobile Telefone. Bis zu den heutigen Smartphones, den kleinen Computern mit Telefonfunktion, bedarf es allerdings noch einiger Entwicklungsschritte. So kommen in den 1940er Jahren die ersten Autotelefone in den Vereinigten Staaten auf den Markt. In Deutschland soll es noch zehn weitere Jahre dauern, bis das Telefonieren in Autos möglich wird. Das Handy abseits des PKWs nimmt aber erst Jahre später Fahrt auf. Schon in den 1970ern und 1980ern gibt es große, klobige Mobiltelefone. Die sind allerdings mit wenig Akku ausgestattet, da die Netzsuche damals sehr viel Batterie erfordert. Um 1990 werden digitale Mobilfunknetze in Deutschland etabliert und ermöglichen so kleinere Handys. Erst nur für Geschäftsleute interessant, wird das Handy mit der Einführung preisgünstiger Modelle auch für Privatleute erschwinglich. 1994 geht in Deutschland der SMS-Dienst an den Start. Fotografie und Kalenderfunktionen sind Anfang der 2000er ein erster Schritt in Richtung Smartphone. Bevor die mobile Internetnutzung zum Standard wird, ereifern sich die Hersteller, das jeweils kleinste Handy zu produzieren. Klapphandys bestimmen das Bild. Handys werden internetfähig, sind aber im Gegensatz zu den teureren Business PDAs umständlich zu benutzen. Generationen von Handy-Nutzern fürchten sich zu dieser Zeit davor, versehentlich auf den Internetknopf ihres Telefons zu kommen. Noch rechnen die Mobilfunkanbieter dafür horrende Summen ab. Ein kleines Gerät aus dem Hause Apple soll aber alles verändern.
 

iPhone – Klassiker und Wegbereiter


„Dieses Telefon wird nur einen Knopf haben, findet heraus wie“, soll Steve Jobs, CEO von Apple und digitaler Pionier, 2005 gesagt haben. Das war ganze 2 Jahre vor Einführung des ersten iPhones im Jahr 2007. Wie sehr das iPhone die Handywelt verändern sollte, haben damals sicherlich nicht alle geahnt. Heute gilt Apples iPhone als Wegbereiter des Smartphones, obwohl das erste Smartphone ein Nokia war und bereits 1996 auf den Markt kam. Mit dem iPhone wurde der Touchscreen endlich für die breite Masse tauglich, auch wenn es bedeutete, dass dadurch die Handys wieder größer wurden. Das leistungsstarke kleine Telefon bietet 2007 mit dem App-Store eine Vielzahl an zusätzlichen Programmen, bei denen die Konkurrenz noch nicht mithalten kann. Trotz einiger Gegner innerhalb Apples avanciert das iPhone schnell zum Verkaufsschlager bei Managern und Technik-Fans, bevor es sich seinen Weg in die Hände der restlichen Bevölkerung bahnt. Selbst nach über 10 Jahren machen die Apple-Smartphones weiterhin einen großen Marktanteil aus. Zwar ist der Hype bei dem Release der neuen iPhones nicht mehr so groß wie in den Anfangsjahren, trotzdem zählt der Apple-Klassiker weiterhin zu den beliebtesten und hochwertigsten Smartphones.
 

Betriebssysteme: iOs vs Android


Einige haben es versucht, nur zwei sind geblieben: iOS und Android sind die meist genutzten Betriebssysteme auf Smartphones. Vereinzelt gibt es noch Handys mit Windows oder dem Blackberry-Betriebssystem, doch diese konnten sich gegen den allgegenwärtigen Apfel und den innovativen Androiden nicht durchsetzen. Zusammen machen sie über 90 % der in Deutschland benutzten Betriebssysteme für Smartphones aus. Und beide Betriebssysteme haben ihre Vor- und Nachteile. Während Apple auf Hard- und Software von einem Anbieter setzt, findet sich Android auf den Geräten vieler Hersteller. Diese lassen es sich manchmal nicht nehmen, das eigentlich schlanke Android mit unnötigen und fest installierten Programmen, sogenannter Bloatware, aufzublasen. Apple fährt dahingehend eine strenge Softwarepolitik und es ist, auch wenn das Unternehmen mittlerweile die Regeln gelockert hat, immer noch deutlich schwieriger eine App in den iTunes-Store als in den Play-Store zu bekommen. Das macht iOS zwar wesentlich unflexibler als Android, allerdings ist dort die App-Qualität deshalb höher. Android setzt auf ein offenes System und eine individuell gestaltbare Benutzeroberfläche. Dafür kommt das Apple-eigene System mit einer sicheren Verschlüsselung daher. Bei Android muss man entsprechende Funktionen und Programme zum Teil hinzufügen. Beim Kauf eines gebrauchten Smartphones sollten Sie sich also fragen, was Ihnen lieber ist: ein sicheres, aber deutlich eingeschränktes Betriebssystem oder ein offenes und flexibles System, bei dem Sie gegebenenfalls Sicherheitslücken riskieren.
 

Immer dabei: die Kamera


Bilder sind, Smartphone sei Dank, heute allgegenwärtig. Egal, ob man nun der Familie per WhatsApp einen Schnappschuss vom Urlaub schickt oder sich bei Instagram in Szene setzt – die Handykamera hat viele Verwendungsmöglichkeiten im Alltag. Längst haben die hochauflösenden Kameras der Smartphones einfache Digitalkameras verdrängt. Warum sollte man auch ein zusätzliches Gerät mitschleppen, wenn das Smartphone das vergleichbar gut kann? Bessere Smartphone-Kameras fangen etwa bei 9 Megapixeln an. 14 bis 16 Megapixel sind bei neuen, High-End-Modellen keine Seltenheit. Sony hat vor einiger Zeit als erster Smartphone-Hersteller ein Telefon mit einer 20-Megapixel-Kamera auf den Markt gebracht. Apple und Samsung müssen sich da aber nicht verstecken. Auch sie haben Smartphones mit hochauflösenden Kameras im Angebot, die sich damit messen können. Für einen Fotodruck in DIN-A-4-Größe reicht schon eine Handykamera mit 8-Megapixeln. Wollen Sie die auf dem Smartphone gemachten Urlaubsfotos auf Leinwände drucken, sollten Sie eine Smartphone-Kamera mit besserer Auflösung wählen oder vielleicht auf eine Spiegelreflexkamera zurückgreifen. Wer ein Smartphone günstig gebraucht kaufen will und dabei besonders auf die Kamera achtet, sollte aber nicht nur die Megapixel im Auge behalten. Ein weiteres, wichtiges Kriterium für qualitative Bilder ist die Auslösezeit. Ist die Auslösezeit der Smartphone-Kamera geringer und der Bildstabilisator gut, besteht weniger Gefahr, dass der Schnappschuss verwackelt. Einige Smartphones warten mit einer Dualkamera auf, die ebenfalls bessere Fotos ermöglicht.
 

Angst vor Spider App? Bruchsichere Displays


Kennen Sie die Spider-App? Meist ist das Display das erste, was bei neuen Smartphones kaputt geht. Einmal aus geringer Höhe auf den Boden gefallen und schon ziert das Display ein unfreiwilliges Spinnennetzmuster. Vor dem Kauf eines gebrauchten Smartphones sollten Sie sich über die Art des Glases des Displays informieren. Gorilla-Glas hat beispielsweise eine sehr hohe Bruchfestigkeit. Ebenso ist es gut vor Kratzern und Rissen geschützt.
 

Viel Leistung braucht viel Akku


Wer kennt es nicht? Eine lange Zugfahrt und schon ist der Akku leer. Die Apps, die auf unseren Smartphones laufen, sind selten energiesparend. Ärgerlich wird es dann, wenn nicht schnell ein Ladegerät oder eine Powerbank zur Hand ist. Dabei leisten die Lithium-Ionen-Akkus, die heute verbaut sind, technisch schon sehr viel. Bei diesen Smartphone-Akkus wird empfohlen, sie nie komplett zu entladen, sondern den Ladestand zwischen etwa 20 und 80 % zu halten, um lange Freude an ihnen zu haben. Die Tiefenentladung des Smartphone-Akkus kann nämlich den Akku beschädigen. Die meisten gängigen Modelle haben zwar einen Schutz vor Tiefenentladung eingebaut, trotzdem sollte man aufpassen. Haben Sie sich schon einmal gewundert, warum die Anzeige des Ladestandes eines neuen Handys anfangs nicht stimmt? Die Ladeelektronik braucht ein wenig Zeit, um das zu „lernen“. Sie müssen den Akku also nicht selbst kalibrieren, sondern einfach darauf warten, dass sich das von selbst anpasst. Man muss auch nicht, wie früher oft behauptet, den Akku mehrmals auf und wieder entladen, um die Langlebigkeit zu verbessern. Generell geht man übrigens davon aus, dass Li-Ionen-Akkus eine Lebensdauer von bis zu 5 Jahren haben. Beim Kauf eines gebrauchten Smartphones sollten Sie also auf einen verlässlichen Akku achten und einen Blick in einschlägige Testberichte werfen. Apple ist mit seinen iPhones meist eine gute Adresse für langlebige Akkus. Sollte ein iPhone-Akku doch einmal schwächeln, gibt es zahlreiche Anbieter, die auch noch für ältere Modelle günstige Akkus anbieten.
 

Genügend Arbeitsspeicher?


Haben Sie viele Apps und Tabs gleichzeitig geöffnet, wird viel Arbeitsspeicher benötigt, damit das Handy flüssig läuft. Im Arbeitsspeicher werden Daten nämlich nur temporär abgelegt, damit kurzfristig auf sie zugegriffen werden kann. Will man also viel gleichzeitig machen und Anwendungen im Hintergrund laufen lassen, ist ein Smartphone mit viel Arbeitsspeicher ratsam.
 

Platz für Fotos und Apps: Festplattenspeicher


Die neusten Apps und Fotos belegen gerne mal einen Großteil des Festplattenspeichers und auch Aktualisierungen des Betriebssystems fordern manchmal viel Speicherplatz. Viele günstige, neue Smartphones kommen hier an ihre Grenzen. Natürlich kann man mit Micro-SD-Karten den Speicherplatz dieser Handys erweitern, aber leider lassen sich nicht immer ohne Probleme Apps auf der entsprechenden Karte installieren und das Problem mit dem Speicherplatzmangel bleibt. Falls Sie also nicht regelmäßig Ihre Apps ausmisten möchten, sollten Sie ein gebrauchtes Smartphone kaufen, das über mehr als 16 GB Festplattenspeicher verfügt.
 

Gebrauchte Smartphones günstig kaufen


Möchten Sie gebraucht ein Smartphone kaufen, sollten Sie bei der Auswahl auf qualitative und langlebige Smartphones achten und einen namhaften Hersteller wählen. Auch wenn es nicht mehr so viele große technische Sprünge gibt, wie noch vor einigen Jahren, sollte man bei günstigen und guten Smartphones aus zweiter Hand auf verlässliche Produkte wie zum Beispiel das iPhone setzen. Diese Smartphones sind High-End-Produkte, die auch als gebrauchte Smartphones noch lange Dienste leisten. ITSCO bietet Ihnen gute und günstige Smartphones zu einem unschlagbaren Preis an. Alle Geräte werden vor dem Verkauf von unseren Experten auf Herz und Nieren geprüft. Anders als bei privaten Handy-Verkäufen aus zweiter Hand kommt Ihnen hier die Garantie von ITSCO zu Gute. Außerdem finden Sie in unserem Sortiment Smartphones als B-Ware.
 

Zubehör für Smartphones


Neben gebrauchten Smartphones von Apple und anderen namhaften Herstellern führt ITSCO auch passendes Zubehör. Mit Schutzhüllen aus Polyurethan bewahren Sie Ihr Display vor Kratzern und anderen Schäden. Bei den Schutzhüllen handelt es sich natürlich um neue und unverpackte Originalware.